Symbolbild für Metaverse und Datenschutz

Metaverse und Datenschutz

Virtuelle Welten sind seit Monaten in den Schlagzeilen. Es stellt sich immer mehr die Frage, wie der Schutz von Daten im Metaverse gewährleistet wird. Gibt es einen rechtlichen Rahmen, der für das Metaversum gilt, oder gelten ähnliche Rechte außerhalb des Metaverses?
 

2022-08-25

Logo

Das Metaversum ist seit einigen Monaten nicht mehr aus den Schlagzeilen wegzudenken. Je präsenter es wird, desto mehr stellt sich die Frage, wie es um den Datenschutz im Metaverse steht. Gibt es für das Metaversum einen Rechtsrahmen oder gelten dort ähnliche Rechte wie außerhalb des Metaversums?

Metaversum: Das sind die Basics

Metaversum beschreibt wörtlich einen virtuellen Raum jenseits des Universums. Man kann es als eine neuartige Erfahrungsebene durch Verschmelzung der physischen und der virtuellen Welt in eine Art 3D-Internet beschreiben. In Verbindung mit dem Metaverse fallen besonders häufig Begriffe wie „Virtual Reality“ (VR), „Augmented Reality“ (AR)  und „Mixed Reality“ (MR). All das sind Techniken, mit denen man versucht, Realität und Virtualität zu verbinden. Auch das Thema Hardware spielt hierbei eine Rolle. Oftmals werden spezielle Gerätschaften, wie sogenannte VR-Brillen oder Headsets benötigt. Und auch Blockchain Währungen wie NFTs oder Bitcoins stehen mit dem Metaversum in direkter Verbindung. Generell klingt das Thema noch nach Zukunftsmusik, ist aber bereits stärker in der Gesellschaft angekommen, als auf den ersten Blick zu vermuten ist. Das wiederum wirft die Frage nach dem rechtlichen Rahmen auf. 

Der Rechtsrahmen im Metaversum

Die Rechtslage in Deutschland ist, um es kurz zu sagen, klar. Vorkommnisse und Individualitäten sind jeglicher Art sind juristisch geregelt. Auch in der virtuellen Welt, wie beispielsweise in sozialen Netzwerken, gibt es mittlerweile gesetzliche Regelungen. Das Metaverse bringt allerdings eine ganz neue Ebene mit in das Thema. Denn welches Recht legt die Regelungen beim Kauf eines virtuellen Grundstücks in einer virtuellen Welt mit Blockchain Währungen fest? Gibt es hierfür überhaupt einen rechtlichen Rahmen. Auch strafrechtlich tauchen hier zunehmend mehr Fragezeichen auf. Denn wie kann in einem virtuellen Universum mit Beleidigung oder sogar sexueller Belästigung umgegangen werden? Die Liste zu rechtlichen Fragestellungen ist lang.

Kommentar von Prof. Dr. Boris Paal

„Mit dem Metaversum werden Datenschutz- und IT-Sicherheitsthemen sowie damit verbundene Rechtsfragen weiter an Bedeutung gewinnen – und voraussichtlich sogar in eine neue Dimension gehoben werden.“

Einen ausführlicheren Beitrag von Prof. Dr. Boris Paal finden Sie hier.

Die datenschutzrechtliche Perspektive im Metaversum

Auch im Datenschutzrecht stellt sich die Frage, ob die DSGVO im Metaversum anwendbar ist. In Art. 3 DSGVO wird der räumliche Anwendungsbereich der DSGVO beschrieben. In Deutschland und der EU ist dieser klar abgesteckt - aber gilt dieser auch im Metaversum? Wenn davon ausgegangen wird, dass die DSGVO in sachlicher Hinsicht im Metaversum Anwendung findet, kann man voraussagen, dass es verstärkt um die Verarbeitung personenbezogener Daten geht. Hierbei spielt die direkte oder indirekte Identifizierbarkeit einer Person (Art. 4 Nr.1 DSGVO) eine wichtige Rolle. Eine Studie des Nature Magazine (2020) hat in diesem Zuge herausgefunden, dass 95 % der Testpersonen anhand einer 5-minütigen Aufzeichnung ihrer Körperbewegungen identifiziert werden konnten. In diesem Fall wird ein personenbezogenes Datum erhoben. Hier müsste in der Theorie also die DSGVO umgesetzt werden. 
Zudem erlangt die Datenverarbeitung im Metaversum eine neue Dimension. Einerseits werden Aufzeichnungen und Auswertungen des Verhaltens und psychischer, beziehungsweise physischer Reaktionen erhoben. Auch automatische Gesichtserkennungs-Software findet hier Anwendung. Das fällt theoretisch unter die Verarbeitung besonders sensibler biometrischer (Art. 4 Nr. 14 DSGVO) oder gesundheitsbezogener Daten (Art. 4 Nr. 15 DSGVO) mit erhöhten Rechtmäßigkeitsanforderungen nach Art. 9 DSGVO. Auch das Recht auf Vergessenwerden (Art. 17 DSGVO) oder das Recht auf Datenübertragbarkeit (Art. 20 DSGVO) sind im Metaversum relevant. Die große Frage ist also: Gibt es einen Anpassungs-, beziehungsweise Konkretisierungsbedarf im Datenschutzrecht und wie kann dieser sinnvoll und praxisnah umgesetzt werden. Ein wichtiger Schritt dabei ist sicher die Entwicklung (international) einheitlicher Standards, um eine tatsächliche Grundlage für eine mögliche „DSGVO“ im Metaversum zu schaffen. 

Generell gibt es, Stand jetzt, noch keine rechtlichen Grundlagen, die im Bereich des Metaversums klar durchgesetzt werden können. Allerdings sollte in Anbetracht der Tatsache, wie schnell sich das Metaversum entwickelt und zu Teilen bereits in der Gesellschaft angekommen ist, schnellstmöglich dafür gesorgt werden, dass auch hier ein rechtlicher Rahmen geschaffen wird. Auch datenschutzrechtlich.
 

 

Autor: Team datenschutzexperte.de
Artikel veröffentlicht am 25.08.2022

Bitte beachten Sie: Allgemeine Beiträge können eine datenschutzrechtliche Beratung im Einzelfall nicht ersetzen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit unsere Blogbeiträge können wir keine Gewähr übernehmen. Inhalte beziehen sich immer auf die Rechts- und Faktenlage zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und sind deshalb zum Zeitpunkt des Aufrufs möglicherweise nicht mehr aktuell.

In den von uns erstellten Artikeln, Leitfäden, Checklisten, Whitepaper und anderen Beiträgen wird aus Gründen der besseren Lesbarkeit das generische Maskulinum verwendet. Wir möchten betonen, dass sowohl weibliche als auch anderweitige Geschlechteridentitäten dabei ausdrücklich mitgemeint sind, soweit es für die Aussage erforderlich ist.

Portraits unserer Datenschschutzexperten Dominik Fünkner, Dorothea Teichman, Nathalie Dold und Hauke Gerdey
Portraits unserer Datenschschutzexperten Dominik Fünkner, Dorothea Teichman, Nathalie Dold und Hauke Gerdey

Wir managen Ihren Datenschutz

Unsere zertifizierten Datenschutzbeauftragten helfen Ihnen, Datenschutzvorgaben sicher und pragmatisch umzusetzen. Profitieren Sie von unserem Knowhow aus über 1.800 Kundenprojekten in über 50 Branchen.

Aktuelle Beiträge zum Thema Datenschutz

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Telefon:

+49 89 / 250 039 220

Öffnungszeiten:

Mo. - Fr.: 09:00 - 18:00 Uhr