Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Telefon:

+49 89 / 250 039 220

Öffnungszeiten:

Mo. - Fr.: 09:00 - 18:00 Uhr

Unsere Branchenlösungen

Als zertifizierte Datenschutzexperten wissen wir genau, worauf es beim Datenschutz in den einzelnen Branchen ankommt. Mit unserer tiefen Branchenexpertise unterstützen wir Sie somit dabei, das Risiko einer Datenpanne oder einer Verletzung der DSGVO zu minimieren.

Ihr Tagesgeschäft steht bei uns stets im Vordergrund – so finden wir individuelle Datenschutz-Lösungen, die keine Beeinträchtigung Ihres Kerngeschäfts bedeuten.

Maßgeschneiderte Datenschutzleistungen für Ihr Unternehmen

Um Ihnen eine optimale datenschutzrechtliche Beratung zu bieten, orientieren sich unsere unterschiedlichen Leistungspakete an Ihren individuellen Bedürfnissen. Somit ist es uns möglich, Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen umfassend zu beraten und sie bei einer praxisnahen Umsetzung der komplexen Anforderungen der DSGVO zu unterstützen. 

In der Rolle des externen Datenschutzbeauftragten stehen wir Unternehmen zahlreicher Branchen als erster Ansprechpartner in Sachen Datenschutz zur Verfügung. 

Mithilfe unserer eigens entwickelten Datenschutz-Plattform myDSE haben Sie beispielsweise die Möglichkeit, ihre Datenschutz-Dokumentation zentral zu organisieren, Ihre Mitarbeiter zu schulen oder die AV-Verträge (Verträge zur Auftragsverarbeitung)  zu verwalten.

Informieren Sie sich über unsere Datenschutz-Angebote!

Top Branchen - so unterstützen wir Sie mit unserer Expertise

Geschäftsmänner verhandeln

Unternehmensberatung

Ein Unternehmensberater benötigt für eine optimale Beratung umfassende Informationen von seinem Geschäftspartner sowie dessen Klienten. Dazu gehören nicht nur personenbezogene Daten wie E-Mail-Adressen, sondern auch umfangreiche Informationen in Hinblick auf Produktion, Finanzen oder Mitarbeiter des jeweiligen Unternehmens. Erfahren Sie jetzt, wie Sie in Ihrer Unternehmensberatung DSGVO-konform arbeiten können und trotzdem eine optimale Beratung für Ihre Kunden gewährleisten können.

Mehr erfahren

Frau mit einem Karton

Online-Shops

Um einen Kaufvorgang abzuwickeln und Ware zu verschicken, sind Händler von Online-Shops auf sensible Personendaten der Käufer angewiesen. Dazu gehören dessen vollständiger Name, die Anschrift und die Kontoinformationen. Hier kann es daher vergleichsweise leicht zur Verletzung des Datenschutzes kommen. Informieren Sie sich jetzt, wie Sie als Händler in Ihrem Online-Shop Ihrem Tagesgeschäft nachgehen können und gleichzeitig den Datenschutz Ihrer Kunden gewährleisten.

Mehr erfahren

Frau und Mann an Hotelrezeption

Hotels

Für den Check-in im Hotel werden personenbezogene Daten wie Adresse, Kontodaten, aber auch die Staatsbürgerschaft und die Dauer des Aufenthalts erhoben. Wenn es in der Hotellerie zur Datenschutzverletzung kommt, so kann dies empfindliche Folgen für die Betroffenen haben. Wir zeigen Ihnen, wie Sie in Ihrem Hotel die personenbezogenen Daten Ihrer Gäste erheben und weiterverarbeiten, ohne Datenschutzgesetze zu verletzen.

Mehr erfahren

Business Meeting

Personaldienstleistung

In der Personaldienstleistung benötigen Personalberater in großem Maße personenbezogene Daten von Job-Kandidaten, wie den vollständigen Namen, Staatsangehörigkeit, aber auch Kontodaten und Informationen über die Steuerklasse. Nur so lässt sich das Personalmanagement koordinieren. Lesen Sie hier, wie Sie als Personalberater die Verarbeitung von einer hohen Datenmenge managen können, ohne den Datenschutz zu verletzen.

Mehr erfahren


Wissenswertes

Die 3 größten Irrtümer bei externen Dateschutzbeauftragten

1.

„Wir haben schon eine IT-Firma!“

Datenschutz wird leider oft mit IT-Sicherheit verwechselt. Diese deckt aber nur einen geringen Teil des eigentlichen Datenschutzes ab. Denn in jeder Unternehmensabteilung (Personal, Vertrieb, …) bestehen besondere datenschutzrechtliche Vorgaben, die von der IT-Abteilung nicht überschaut werden können.

2.

„Wir haben keinen Bedarf!“

Viele - insbesondere kleine - Unternehmen gehen oft davon aus, dass sie keinen Datenschutzbeauftragten benötigten. Doch bereits ab 9 Personen (dazu zählen auch Freelancer, Praktikanten, …), die z.B. Zugriff auf Outlook haben, ist ein Datenschutzbeauftragter vorgeschrieben.

3.

„Wir wurden noch nie kontrolliert!“

Meist rechnet man nicht damit, dass eine Kontrolle das eigene Unternehmen trifft, bis es passiert. Einige Firmen haben bereits eine Abmahnung erhalten, die sich auf die DSGVO stützt. Ein Großteil der digitalen Unternehmen rechnet fest mit solchen Abmahnungen. 


Mit Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) im Mai 2018 haben sich alle Unternehmen dem Datenschutz verpflichtet. Von der DSGVO sind alle Branchen betroffen und müssen sich den Herausforderungen der DSGVO stellen. Unterschiedliche Branchen fordern jedoch einen unterschiedlichen hohen Aufwand in Hinblick auf die Einhaltung des Datenschutzes. Je nach Branche divergiert die Zahl der Mitarbeiter in einem Unternehmen und es werden unterschiedliche personenbezogene Daten erhoben und weiterverarbeitet. Beispielsweise ist der Händler eines Online-Shops stärker auf die automatisierte Erhebung und Speicherung von personenbezogenen Daten angewiesen als eine Bäckerei. In unzähligen Branchen kann es daher bei einem fahrlässigen Umgang mit personenbezogenen Daten leichter zu einer Verletzung des Datenschutzes kommen. Nicht nur Abmahnungen und hohe Bußgelder können die Folge sein, sondern auch ein Imageschaden.