Wie darf ich Ihnen behilflich sein?

Ihre Vorteile bei Datenschutzexperte.de:

  • einfach: praxistauglicher Ansatz
  • sicher: zertifizierte Kompetenz
  • schnell: digitalisierte Abläufe

+49 89 2176 8841Martin Ringe-Krause, Datenschutzexperte

Weitere Informationen zum Thema "Unsere Leistungspakete für Ihr Unternehmen"

Datenschutzaudit

Audit

Die komplexe Gesetzeslage im Bereich Datenschutz verlangt vielfach nach ausführlichen Konzepten, um diesen Regelungen auf betrieblicher Ebene entsprechen zu können. Mit der Geltung der EU-Datenschutz-Grundverordnung ab Mai 2018 wird diese Erfordernis noch dringender, vor allem, weil die Aufsichtsbehörden noch mehr Kontrollbefugnisse bekommen und die Unternehmen datenschutzrechtlich verstärkt rechenschaftspflichtig werden.

Näher informieren
Auftragsdatenverarbeitungsvertrag

Auftragsdatenverarbeitungsvertrag

Unternehmen geben in vielen verschiedenen Zusammenhängen personenbezogene Daten weiter, zum Beispiel die ihrer Mitarbeiter an externe Dienstleister. In diesem Kontext trägt § 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) dem Datenschutz Rechnung. Danach muss das Unternehmen explizit vor der Weitergabe von Daten an Dritte einen Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung abschließen.

Näher informieren
Bestellung DSB

Bestellung des Datenschutzbeauftragten

Datenschutz ist ein hohes Gut und basiert auf gesetzlichen Grundlagen, die verpflichtend sind. Ab 25. Mai 2018 erfahren sie mit der verschärften europäischen Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) eine weitere Vertiefung. Die Bestellung eines betrieblichen Datenschutzbeauftragen ist dabei für Unternehmen verbindlich, sofern neun Personen mit personenbezogenen Daten beschäftigt sind.

Näher informieren
Beratung im Bereich Datenschutz

Datenschutz-Beratung

Aufgrund der Komplexität des Themas Datenschutz sind aufkommende Fragen, besonders in ungewöhnlichen Situationen wie zum Beispiel einer neuen gesetzlichen Regelung, nachvollziehbar. Wir lassen Sie damit jedoch nicht alleine und bieten Ihnen die Möglichkeit, sich bei Fragen oder Problemen an uns zu wenden. Bei einem telefonischen Beratungsgespräch helfen wir Ihnen  sehr gerne weiter und klären alle bestehenden Fragen.

Näher informieren
Datenschutz Newsletter

Datenschutz-Newsletter

Der Datenschutz-Newsletter von Datenschutzexperte.de informiert Sie als Unternehmer über die aktuellsten Entwicklungen zum Thema Datenschutz. Um eine gewisse Informations- und Qualitätsdichte der Inhalte zu garantieren, erscheint der Newsletter quartalsweise. Dafür bieten wir Ihnen in jeder der vier Ausgaben komprimiertes Wissen und Kompetenz unserer Datenschutzconsultants an.

Näher informieren
Datenschutzerklärung auf Website

Datenschutzerklärung auf Webseite

Datenschutzerklärungen auf Unternehmenswebseiten sind in der Ausgestaltung rechtlich sehr anspruchsvoll. Denn Fehler führen hier nicht nur zu Sanktionen der Aufsichtsbehörden, sondern auch sehr schnell zu teuren wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen von Wettbewerbern. Die entsprechenden Datenschutzerklärungen müssen daher inhaltlich und formal immer auf dem neuesten Stand sein.

Näher informieren
Löschkonzept IT

Erstellung IT-Löschkonzept

Wer der Auffassung ist, Datenschutz erfasse lediglich den Schutz bestehender gespeicherter Daten, irrt. Auch das Löschen nicht mehr benötigter Daten ist Teil der datenschutzrechtlichen Gesetzgebung. Gerade Unternehmen mit riesigen Datenbeständen kommen um ein strukturiertes IT-Löschkonzept nicht herum, wenn sie den datenschutzrechtlichen Grundsätzen des Bundesdatenschutzgesetz folgen möchten.

Näher informieren
Sicherheitskonzept für die IT

Erstellung IT-Sicherheitskonzept

Die Informationssicherheit ist eines der Kernstücke des betrieblichen Datenschutzes und das übergeordnete Stichwort zur IT-Sicherheit, weil hier auch die nicht elektronisch verarbeiteten Informationen erfasst werden. Die strukturelle IT-Sicherheit lässt sich organisatorisch nur mit einer geplanten Konzeption durchsetzen. Ihr kommt erhebliche Bedeutung zu, weil die Einfallstore für potentielle Gefährdungen, etwa aus dem Internet, immer größer und raffinierter werden.

Näher informieren
Konzept für Datensperrung

Erstellung Sperrkonzept

Neben dem Löschen von Daten sehen die datenschutzrechtlichen Bestimmungen auch das korrekte Sperren von Daten vor. Daten müssen beispielsweise gesperrt werden, wenn personenbezogene, nicht mehr benötigte Daten aufgrund verschiedener Ausnahmetatbestände nicht gelöscht werden dürfen. Nichtsdestotrotz ist das Sperren von Daten vielfach mit dem Löschen von Daten verbunden.

Näher informieren
Internes Verfahrensverzeichnis

Interne Verfahren

Das interne Verfahrensverzeichnis ist ein essentieller Bestandsteil der betrieblichen Eigenkontrolle im Datenschutzrecht. Darin wird übersichtsartig erfasst, welche personenbezogenen Daten aktuell im Unternehmen erfasst und verarbeitet werden. § 4g Abs. 2 Bundesdatenschutzgesetzt (BDSG) spricht in diesem Zusammenhang auch folgerichtig von einer „Übersicht“ und nicht von einem Verzeichnis.

Näher informieren
Tätigkeitsbericht des DSB

Jährlicher Tätigkeitsbericht

Zurzeit verpflichtet die datenschutzrechtliche Gesetzgebung nur die entsprechenden Aufsichtsbehörden, Tätigkeitsberichte im regelmäßigen zeitlichen Rhythmus zu fertigen. Sie informieren darin über ihre Aktivitäten im Datenschutz aus dem vergangenen Berichtszeitraum. Spätestens mit der EU-Datenschutzgrundverordnung kommt 2018 die Verpflichtung zur jährlichen Berichterstattung mittelbar jedoch auch auf die betrieblichen Datenschutzbeauftragten zu.

Näher informieren
Mitarbeiterschulung für Ihr Unternehmen

Mitarbeiterschulung

Datenschutz wird im Betrieb nur so gut und effektiv umgesetzt, wie die Mitarbeiter zum Thema informiert sind. Eine Datenschutzschulung für Mitarbeiter kann Bewusstsein für Gefahren und Verbesserungspotentiale schaffen. Die Ausbildung beschränkt sich nicht nur auf die betrieblichen Datenschutzbeauftragten sowie die Schulung dieser Personen. Vielmehr müssen alle Mitarbeiter entsprechend ihrer Aufgaben für die Belange im Datenschutz sensibilisiert werden.

Näher informieren
Verfahrensverzeichnis in Ihrem Unternehmen

Öffentliche Verfahren

Das öffentliche Verfahrensverzeichnis macht Teile des internen Verfahrensverzeichnisses für die Öffentlichkeit zugänglich und repräsentiert somit den unternehmerischen Datenschutz nach außen. Der Datenschutzbeauftragte ist auf Antrag durch Jedermann zur Offenlegung der entsprechenden Daten verpflichtet. Dies wird sich jedoch bereits im Mai 2018 mit der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung ändern.

Näher informieren
Hilfe bei Datenschutzpannen

Sofort Support bei Datenschutzpannen

Trotz aller Mühe und Sorgfalt im Datenschutz können Fehler passieren. Besonders aufgrund der Komplexität der entsprechenden rechtlichen Regelungen sowie der Schnelllebigkeit der tatsächlichen Entwicklungen im Bereich der IT. Gefährdungspotentiale nehmen somit häufig rasant und unerwartet neue Formen an. Am wichtigsten ist dabei jedoch, dass auf Pannen im Bereich Datenschutz sofort reagiert werden kann, wenn sie bekannt werden.

Näher informieren
Technisch-organisatorische Maßnahmen

Technisch-organisatorische Maßnahmen

Der Begriff „technisch-organisatorische Maßnahmen“ umfasst ein Bündel bestimmter Instrumente, mit denen ein Unternehmen die Datensicherheit im Unternehmen sicherstellt. Kern dieser Verpflichtung ist bisher § 9 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG). Mit der EU-Datenschutzgrundverordnung kommen spätestens 2018 weitere Anforderungen im Rahmen der Datensicherheit auf Unternehmen zu.

Näher informieren
Auskunftspflichtübernahme

Übernahme der Auskunftspflicht gegenüber Behörden & Betroffenen

Die datenschutzrechtlichen Regelungen setzen an vielen Stellen Auskunftspflichten der verantwortlichen Stelle und auch des betrieblichen Datenschutzbeauftragten gegenüber Aufsichtsbehörden fest. Die EU-Datenschutzgrundverordnung, die im Mai 2018 in Kraft trifft, verschärft diese Auskunftspflichten weiter. Falls es zu einer Datenschutzpanne in Ihrem Unternehmen kommt, übernimmt Ihr externer Datenschutzbeauftragter die Kommunikation.

Näher informieren
Die Mitarbeiter müssen eine Verpflichtung auf das Datengeheimnis unterzeichnen

Verpflichtung der Mitarbeiter auf Datengeheimnis

Alle Unternehmen, die Nutzer- oder Kundendaten verwalten, sind laut § 5 BDSG gesetzlich dazu verpflichtet, die dafür zuständigen Angestellten auf das Datengeheimnis zu verpflichten. Anders, als oft fälschlicherweise angenommen, wird das nicht durch eine Vertraulichkeitsklausel im Arbeitsvertrag abgedeckt. Diese bezieht sich nämlich lediglich auf Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse.

Näher informieren

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere Kunden - Vom innovativen Startup bis zu gestandenen Traditionsunternehmen

Dr. Anja Hildebrand, Managing Partner OMMAX:"Datenschutzrechtliche Absicherung zu fairen Preisen"
Niko Wilsmann, Wilsmann Consulting:"Wir sparen viel Zeit & Geld durch Datenschutzexperte.de"
Younes Chakir, Yaz Calwerstr. Betriebs GmbH:"Kompetente und schnelle Beratung zum Thema Datenschutz"

Was uns auszeichnet

Anfrage absenden+49 89 2176 8841
geehrter Herrgeehrte Frau

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu

Bitte lasse dieses Feld leer.